Bildung und so…

In den letzten drei Wochen war ich viel unterwegs und hatte die Gelegenheit verschiedene Bildungsinstitutionen zu besuchen. 

Gestartet bin ich mit einer Hospitation an der PH Zug und Luzern. Hier bekam ich einen Einblick in die ‚heutige‘ Lehrerbildung und machte mich mit dem LP21 besser bekannt. Danach versuchte ich die Klienten der Durchgangsstation Steinhausen mit kreativen Tätigkeiten zu begeistern. Meine Angebote wurden vor allem von den Kindern geschätzt und genutzt. 


Einen Tag verbrachte ich bei Kathrin Staubli in der Integrationsklasse in Zug. Das projektartige Schaffen, mit der kleinen Gruppe von 8 Kindern, machte enorm Spass! Am Schülerclub in Zürich dagegen fand ich es eher chaotisch, einmal mehr konnte mich das ‚eigenverantwortliche Lernen‘ in altersdurchmischten Gruppen nicht ganz überzeugen. 

Die beiden Brückenangebote IBA und KBA sind mögliche Anschlusslösungen für unsere SchulabgängerInnen. Es ist enorm, welches Engagement hier in die Unterstützung und Berufsfindung der Jugendlichen gesetzt wird. Ich denke, wer hier (im Kanton Zug) von einem dieser Angebote profitieren kann, darf sich glücklich schätzen. Schön, dass dies vielen Lernenden bewusst ist!

Schön auch, dass mir mal wieder so richtig bewusst wurde, wie gut ich es doch habe:

Meinen Leistungsnachweis für das CAS Kooperative Schulführung ist geschrieben und abgeschickt, das neue ESTA gelöst, die Reiseunterlagen studiert… Noch 2 Wochen, bis San Diego!


‚Bike to work‘, fast wie Ferien! 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.