Cable Car, Segeltörn und Golden Gate…

Einige von euch teilen sich mir auf unterschiedlichen ‚Kanälen‘ mit. Es freut mich, wenn ich von euch höre. Ja, Süsi du hast recht, es ist viel passiert und glaub mir, ich freue mich auf den Apéro bei dir im Garten. Noch fünfmal schlafen, dann gehts im Flieger Richtung Europa. Gibt es etwas schöneres, als von lieben Menschen erwartet zu werden? Wohl kaum. 

Aber noch bin ich hier und berichte aus SF. Gestern Morgen haben wir die Cable Cars genommen, um in die Innenstadt zu gelangen. Ich frage mich noch immer, nach was für einem System, diese fahren. Es gibt nämlich keinen Fahrplan. Wenn ein Wagen voll ist, wird aus unbekannten Gründen noch etwas gewartet, bis dieser eingekupppelt wird und losfahren kann. Wer vorne, im offenen Teil sitzen kann, hat natürlich die besten Plätze. Wir liessen anderen Personen den Vortritt, ganz nach dem Motto: ,jede Tag en gueti Tat’… 




Am Nachmittag stand dann der kurzfristig zustande gekommene Ersatz-Segeltörn auf dem Programm. Es war toll und wir hatten ganz schön viel Wind. Ich bin allerdings trotz mehrschichtiger warmer Kleidung beinahe erfroren. Keine Ahnung, wann ich zum letzten Mal so kalt hatte. Zum Glück haben wir im Hotel eine Badewanne, so konnte ich mich wieder aufwärmen. Nachher feierten endlich die Seraina-Segelsocken Premiere. Danke nochmals Schwesterchen, ich war echt froh drum!



Extra für die gwundrigen, von denen es unter euch ja einige gibt, habe ich gestern noch einen Rundgang durch das Hotel gemacht. In der Lobby und im Innenhof ist vieles im Maritimstyle eingerichtet. 


Heute Morgen ging der Tag für mich im Starbucks los, ganz wie in San Diegos-Studentenzeiten. So konnte ich ein paar Zeilen für die Schule tippen, bevor es mit Sightseeing weiter ging. 


Es ist ja logisch, dass man nicht nur unter der Golden Gate Brücke durchsegelt, sondern diese auch begehen will. Dies war der Plan für heute Nachmittag. Der Bus führte uns zur Brücke, welche aber vorwiegend auf der SF-Seite im Nebel stand. So kamen wir auf die Idee, mit dem Bus über die Brücke zu fahren und diese von der Sausolito-Seite her zu begehen. Ohne gross zu überlegen, bestiegen wir den Bus, welcher praktischerweise gleich bereit stand. Dies führte zu einer längeren, ca. 40 Minütigen Fahrt, denn wir hatten einen Überlandbus erwischt, der uns nach San Rafael brachte. Natürlich ohne gültiges Ticket. Mir war zwischenzeitlich auch klar, warum uns der Fahrer beim Einsteigen so komisch angesehen hatte. Für den Rückweg kauften wir ordungsgemäss beim Chauffeur einen Fahrschein. So liessen wir uns zur Brücke retour bringen. Dort hatte sich der Nebel zwischenzeitlich verzogen und wir konnten die Brücke besichtigen. Im Wasser gab es aber noch etwas viel spannenderes zu sehen: einen Wal. Dieser vertrieb sich die Zeit, indem er abwechselnd eine Wasserfontäne ausstiess und dabei seinen Rücken zeigte oder seine Schwanzflosse aus dem Wasser streckte. Auf irgend einem Bild, natürlich wieder auf der anderen Kamera, habe ich ihn sicher ‚verewigt‘!


(Dort wo das Nebelband hängt, befindet sich die Brücke.)

Eine Antwort auf „Cable Car, Segeltörn und Golden Gate…“

  1. Das mit den ungültigen Fahrscheinen kenn ich doch von anno dazumal in Köln, nur habt ihr jetzt nicht die „unschuldige“ Mama dabei! Gäll Fabienne und Seraina!!
    Zum Glück hat’s mit dem Segeltörn doch noch geklappt.
    Freue mich auch, mit euch anzustossen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.